Eine Schlüsselszene

III. Szene

Zweiter Schauspieler: Ja. Nun bin ich also Janus Korczak. Arzt. Kinderarzt, genauer gesagt. In der Sliskastraße wohne ich. In Warschau. Jedermann hier kennt mein Waisenhaus für jüdische Kinder. Ich bin ein polnischer Jude – oder bin ich ein jüdischer Pole?

(Erster Schauspieler und Schauspielerin setzen sich auf die beiden Stühle im Hintergrund und hören zu. Erster Schauspieler wendet sich ab.)

Sprecher: Eine gar nicht so leichte Frage ist das. Oder auch: eigentlich ist es gar keine Frage. Wenn ich sage, du bist ein Jude, so ist etwas ganz anderes gemeint, als wenn ich sage, du bist ein Pole.

Zweiter Schauspieler: Wir sprechen aber von mir, von Janus Korczak und, einem einzigen und einigen Menschen.

Sprecher: Du weißt selbst, wie es sich verhält.

Zweiter Schauspieler: Darum ist es so schwer, davon zu sprechen. Das Wissen macht stumm. Wir Juden sind so stumm – so überaus stumm sind wir –, weil wir wissen: den einen, Gott. Wir missionieren nicht, wir überreden nicht. Wir leben im Wissen und tun dieses Wissen; denn wir haben das Gesetz. Was schmäht man und verachtet uns? Es ist unsere Sache. Wir geben nicht auf, zu wissen und gehorsam zu sein. Unsere Kraft aber ist kein Geheimnis.

Sprecher: Du bist auch ein Pole.

Zweiter Schauspieler: Ich bin es gern. Ich liebe dieses arme Land, das so reich ist an Gefühl und Sehnsucht. Dieses verachtete und nun schon wieder geteilte Land, das so stolz ist auf seine Lieder oder seine Vögel und auf seine Gewässer und auf seinen Frühling und auf seine Kinder, …. Ja, auf seine Kinder, die in Lumpen geboren werden und für die ich da bin.

Sprecher: Du bist nicht in Lumpen geboren!?

Zweiter Schauspieler: Warum fragst du so umständlich? Ich habe nicht viel Zeit. Meine Kinder warten auf mich.

Sprecher: Und der Tod.

Zweiter Schauspieler: Du verwirrst mich nicht. Meine Kinder warten. Mit kurzen [wenigen] Worten will ich Dir aber Auskunft geben, Dir und auch Euch (hat sich dem ersten Schauspieler und der Schauspielerin zugewandt) und auch Ihnen (in den Zuschauerraum).

Ich bin der Sohn eines Rechtsanwaltes, und ich war 11 Jahre alt, als er schwer erkrankte. Vaters Leiden – fast unmerkbar zunächst schlug es ihn, bis es zu schrecken begann. Es war von der Art, die mich bestimmte, kinderlos zu bleiben. Er wusste nicht mehr, was er tat, und tat, was er nicht wusste.

Not nistete sich nun als täglicher Gast bei uns ein. Doch davon kann man nicht erzählen.

Erzählen lasst mich aber von der Uhr, die mein Vater trug, eine kleine vergoldete Uhr. Der Mutter und uns Kindern verblieb sie als liebes Andenken, als er von uns ging: in einem Anstaltsbett starb er. Niemand von uns war zugegen.

Die Gedenkkerze brannte jeden Abend für den Vater, aber auch das Ticken der Uhr bedeutete uns viel. Als wieder einmal kein Brot im Haus war, brachte die Mutter die Uhr zum Trödler. Der legte sie in sein Schaufenster.

(Zum Sprecher) Bitte, nehmen Sie diese Uhr. Ich löse sie ja wieder ein. Bitte, bewahren Sie diese Uhr für eine ganz kurze Zeit, gut – für einige Tage nur.

(Die folgenden Bewegungen mit der Uhr werden nur markiert: er gibt dem Sprecher seine Uhr, die er aus seiner Tasche geholt hat.)

Nun müssen Sie ein wenig zurücktreten und die Uhr in der Hand halten. Ich sagte ja schon: der Trödler legte sie in sein Schaufenster, ein engbrüstiges und nicht ganz sauberes Fenster, vollgepfropft mit merkwürdigen und traurigen Dingen. Jeden Tag sahen wir dort die Uhr. Dort lag sie, die Uhr meines Vaters, eine kleine, vergoldete Uhr. (Er blickt angestrengt und nah auf die Uhr in der Hand des Sprechers.)

Damals geschah es, dass ich mein Leben begriff und ein Handelnder wurde. Ich war ein Kind und begriff es. Ich machte Botengänge und verdiente wenig durch geringe Dienste. Meine Geschwister taten alles nach, was sie an mir sahen. Wir redeten nicht darüber.

Schauspielerin: Ich denke, Sie sprechen von einer großen geistigen Entscheidung Ihres Lebens.

Zweiter Schauspieler: Lassen Sie mir Zeit. Ich habe ja noch nicht zu Ende gesprochen.

Schauspielerin: Sie sagten ….

Zweiter Schauspieler: (heftig) Ich sagte, dass ich an jedem Tage die Uhr meines Vaters sehen musste, die kleine vergoldete Uhr in dem Trödlerladen (weist auf die Uhr in der Hand des Sprechers). Das sagte ich. Und wir Kinder hungerten und sparten heimlich, um die Uhr zurückkaufen zu können. Die gehörte der Mutter und uns, nicht dem Trödler. (Der Sprecher bringt dem ersten Schauspieler die Uhr, bleibt hinter dem ersten Schauspieler und der Schauspielerin, die auf den Stühlen sitzen, stehen. Der erste Schauspieler steckt die Uhr in die Hosentasche, als sei sie seine eigene Uhr). Als wir das Geld beisammen hatten, gingen wir vor den Laden. Die Uhr war fort. (Während dieser Worte hat er die Stelle gesucht, da der Sprecher zuvor stand.) Verstört trat ich ein, ordnete das Geld auf dem Tisch und forderte die Uhr. Sie war am Morgen verkauft, am Morgen, der diesem Mittag voranging. Das meinte ich, wenn ich sagte, dass ich das Leben begriff.

Schauspielerin: Sie haben geweint?

Zweiter Schauspieler: Ich habe begriffen.… und den Entschluss gepriesen, der uns das Geld sammeln ließ. Dennoch blieb eine Unruhe in mir, und ich suchte unseren Rabbi auf. Er war weise und geschickt, die Schrift auszulegen. (Der erste Schauspieler hat die Uhr wieder aus der Tasche genommen, sie während der letzten erzählenden Worte des zweiten Schauspielers sorgfältig, aber an dem Bericht anscheinend uninteressiert, betrachtet. Nun gibt er sie mit einigen geflüsterten Erklärungen der Schauspielerin, die ein wenig zornig nach ihr greift und sich dann schroff von dem ersten Schauspieler abwendet).

Er saß versunken und betrachtete das Gelesene. Kaum blickte er auf, aber er hörte zu. Er hörte gut zu. Er antwortete: Du suchst die kleine, vergoldete Uhr deines Vaters. (Der Sprecher lässt sich von der Schauspielerin die Uhr zurückgeben und geht an seinen Platz an der Vorderbühne zurück.) Nimm meine Uhr. Nimm. Ich habe sie von meinem Vater. (Der zweite Schauspieler nimmt die Uhr aus der Hand des Sprechers zurück, hält sie aber noch abwehrend von sich.) Ihr habt nun selbst keine Uhr mehr, Rabbi, fragte ich. Da wurde er zornig und verwies mich des Raumes. Ich kam wieder. Ich kam immer wieder. Denn ich wusste, weshalb er so zornig geworden war, und bat ihn um Verzeihung. (Setzt sich.)

Sprecher: Ich begreife ihn nicht. (Zur Schauspielerin und dem ersten Schauspieler) Begreifen Sie ihn?

Erster Schauspieler: Nein. Das ist mir zu hoch.

Schauspielerin: Vielleicht ist es so, dass der Rabbi zeigen wollte, welch geringer Wert einer kleinen vergoldeten Uhr zukommt, wenn es um die heiligen Bücher der Juden geht.

Zweiter Schauspieler: Es mag sein, dass nur ein Jude das Wesentliche dieses Vorfalls zu erkennen und zu deuten vermag. Ich sage das ohne Überheblichkeit. Es mag sein, der Rabbi sah einzig die Wahrheit. Wegen der Uhr war ich gekommen. Aber ich saß nun vor dem Gesetz. Ich hatte wieder eine goldene Uhr. Die Uhr meines Vaters war sie nicht – und doch war sie die Uhr unseres Vaters. Er liebte sie gewiss ein wenig. Auch ein Jude liebt ja die Dinge. In dieser Stunde musste er sich von der Uhr trennen. (Er besieht sich noch einmal die Uhr.) Sonst hätte er gelogen. Sonst hätte er mich belogen. Wer Gott weiß, lügt nicht. Und er war zornig, weil ich ihn der Lüge zieh. Deshalb musste er zornig sein. Auch heißt es in der Schrift: du sollst Dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen. Die Uhr war uns zum Gleichnis geworden und mehr. (Während der letzten Worte hat der zweite Schauspieler die Uhr wieder – markierend – in die Tasche gesteckt.)

Sprecher: Nun weiß ich, weshalb Sie dies berichtet haben. (Während der folgenden Worte des zweiten Schauspielers geht er wieder in die Mitte der Vorderbühne.)

Zweiter Schauspieler: Damals nahm ich mir vor, dem Rabbi nachzueifern. Niemals zornig zu werden über menschliche Schwächen. Aber zu wüten, wenn mich jemand zum Lügner machen will. So habe ich es gehalten.

Erster Schauspieler: (erhebt sich und kommt wieder nach vorn) Dies Stück ist mir zu edel. Das heißt auch: pervers. Ich kenne meinen Kollegen …… ja nicht wieder. Er redet, als habe er höchst selbst die Wahrheit erfunden.

Sprecher: Er versucht, die Strukturen der Wahrheit aufzudecken. Er bleibt Ihr Kollege, und doch hören Sie Janus Korczak. Sie… und wir….

Erster Schauspieler: Ich hörte den Schauspieler….

Zweiter Schauspieler: Sie beleidigen mich nicht. Sie sind misstrauisch, weil ich nicht lüge – wie der Rabbi nicht log.

Schauspielerin: Nun macht schon weiter! (Sie springt auf.) Jetzt interessiert es mich. (Der erste Schauspieler will sich widersetzen. Schauspielerin dreht ihm jedoch den Stuhl um. Schauspielerin und Sprecher gehen auf den ersten Schauspieler zu. Zweiter Schauspieler bleibt in Gedanken sitzen. Schauspielerin zum ersten Schauspieler:) Sprechen Sie, Sie hoher Offizier. Ich möchte wissen, was für eine Uniform sie tragen. Das möchte ich zunächst wissen.

 

… nicht zu viel hinter einzelnen biblischen und jüdischen Motiven vermuten, jedenfalls nichts hineingeheimnissen …

Wichtige Passagen des Theaterstücks „Korczak und die Kinder“ beziehen sich auf jüdische Religiosität. Insbesondere in der III. Szene wird  Janus Korczak als Mensch jüdischen Glaubens gezeichnet. Sein Kampf gegen die Lüge wird mit seinem Glauben verknüpft.

Wir haben Professor Becker von der Theologischen Fakultät der Universität Göttingen gefragt, wie er das Verständnis des Judentums bei Sylvanus einschätzt. Wir geben hier seine Email vom 05.10.2017 auszugsweise und mit Fragen versehen wieder. Erwin Sylvanus scheint eher christlich denn jüdisch zu argumentieren – so lässt sich die Einschätzung zusammenfassen.

Im Theaterstück wird verschiedentlich auf jüdische Religiosität Bezug genommen. Hat sich Sylvanus intensiv mit dem Judentum auseinandergesetzt?

Prof. Becker: Ich habe insgesamt nicht den Eindruck gewonnen, als habe hier jemand aus einer vertieften Kenntnis des Judentums herausgeschrieben. Der Zaddik, der Rabbi sind als jüdische Charaktere nicht lebendig gezeichnet – sie erscheinen eher schematisch als Symbole für Frömmigkeit bzw. „das Gesetz“. Bei letzterem scheint mir eher Kafkas Legende „Vor dem Gesetz“ und ihre Auslegung im Zusammenhang des Prozess-Romans („Die Lüge wird zur Weltordnung gemacht“) im Hintergrund zu stehen.

Hat das Verbot zu lügen eine besondere Bedeutung im Judentum?

Prof. Becker: Es gehört nicht zu den Hauptaufgaben eines Rabbis, jemanden zu lehren, nicht zu lügen. Dieses Gebot ist eines neben anderen. Im Stück wird überdies nicht klar, worin die mögliche „Lüge“ des Rabbi bestanden haben könnte. Dass nur ein Jude das verstehen können soll, erscheint mir als eine fast ärgerliche Mystifikation des Judentums.

Warum der Rabbi meint, er würde der Lüge bezichtigt, bleibt im Stück selbst unklar. Wenn Sie die spätere Rowohlt-Fassung dazu vergleichen, können Sie sehen, dass der Autor auch nicht zufrieden war: Der 2. Schauspieler muss dort noch das biblische Verbot der Bilderverehrung zitieren und sagen: „Die Uhr war uns zum Gleichnis geworden…“ Das macht es aber auch nicht besser.

Was ist dann der religiöse Hintergrund des Stückes?

Wo Sylvanus spezifisch jüdische Sätze aufnimmt, wirkt es weder organisch, noch so, als käme es aus einem reicheren jüdischen Erfahrungs- oder Wissensschatz … Die religiösen Deutungskategorien im Stück sind nicht spezifisch jüdisch, sondern biblisch: Verheißung an Abraham, Durchzug durchs Schilfmeer, Erweckung der Totengebeine. Wenn der Autor trotz der Aufnahme dieser zentralen biblischen Interpretamente des Geschehens dennoch der Meinung Ausdruck gibt, „Wahrheit“ gebe es nur jenseits der Religion (und Rasse und Nation), so erscheint mir das intellektuell inkonsistent.

In diesem Zusammenhang finde ich übrigens die schnodderige moralische Verunglimpfung der Kirche in Gestalt des Pastors unsäglich. Die Mitglieder der Bekennenden Kirche, und nicht nur sie, haben in den letzten Jahren des „Dritten Reichs“ Verfolgung und Tod auf sich genommen; etwas, das sich der Autor selbst offenbar erspart hat.

Ich würde also nicht zu viel hinter einzelnen biblischen und jüdischen Motiven vermuten, jedenfalls nichts hineingeheimnissen.  …

Der Schluss mit dem Abschnitt aus dem Hesekielbuch ist sicher ein Hinweis auf den Staat Israel, der damit als Erfüllung der Abrahamsverheißung gesehen wird. Allerdings, möchte man dem Autor entgegenhalten, sind die individuellen Toten von Treblinka keineswegs wieder auferstanden.

Wir danken Professor Becker für seine Unterstützung!

Szenische Lesung von „Korczak und die Kinder“

Andernorts wird „Korczak und die Kinder“ inszeniert. Hier ein Beispiel aus Lüdenscheid. Zum Jahrestag der Befreiung des Vernichtunglagers Auschwitz wurde das Theaterstück im Januar 2017 in einer szenischen Lesung aufgeführt. Die Reaktionen des Publikums waren vergleichbar mit denen in Göttingen 1958.Szenische Lesung von „Korczak und die Kinder“

Erwin Sylvanus und Heinz Hilpert

1961 erscheint das Quadrat-Buch „Heinz Hilpert. Das Theater ein Leben.“ Eine Hommage an den Intendanten des Deutschen Theaters in Göttingen. Zu Wort kommt er selbst. Und der Dank von einigen Menschen, die ihn begleiteten. Darunter auch Erwin Sylvanus. Hier der kurze Text:

„Wir sprachen über die Urmythen der Völker. Hilpert hat bekannt, wie sehr er in der Jugend von den Helden Homers beeindruckt gewesen sei. Er habe sich Odysseus zum Lieblingshelden erwählt. Mit Siegfried habe er hingegen kaum etwas anfangen können. Auch heute noch fühle er sich von Odysseus sehr viel stärker angezogen und fasziniert.
Bislang glaubte ich, Hilpert zu verehren wie einen Vater. Mir wurde blitzschnell klar, dass ich in ihm immer den großen Dulder und Wisser verehrt habe, den listenreichen Menschen einer unendlichen Heimfahrt, den Einsamen auch, der für seine Gefährten täglich neue Verzauberung und Wunder sieht und erfindet, der für sie Gefahren besteht – und niemand erreicht ihn je durch Tat oder Gedanken. Er blickt tiefer, versteht eher als sie alle. Ich muss an das Bild des von seinen Gefährten gefesselten Odysseus denken, wie er vom Gesang der Sirenen betört wird. Ohne Odysseus würden die Gefährten niemals heimkehren. Aber auch Odysseus könnte das wundersame Wagnis der Heimkehr ohne sie nicht bestehen.
Erwin Sylvanus“

Der Bühnen-Tachist

Der Bühnen-Tachist: In einer Rezension des in Göttingen uraufgeführten Stücks „Zwei Worte töten“ setzt sich der SPIEGEL-Autor 1959 mit dem „Bühnen-Tachist Sylvanus“ auseinander (vgl. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42625632.html). Es gelingt Sylvanus, durch seine Methode abrupter Unterbrechungen eines Erzählflusses die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu halten. Durch scheinbare Improvisation von „Szenenflecken“, die als zufällig und motivlos erscheinen, muss der Zuschauer selbst den Sinn des Stückes rekonstruieren. Er ist insofern aktiv an dem Theaterstück beteiligt. Sylvanus nutze aber – so der Rezensent der Göttinger Aufführung – auch den Trick, ohne Pause durchzuspielen, so dass die Zuschauer das Stück nicht vor dem Ende verlassen können.

Nochmal Tachismus: Sylvanus sieht sich als Erfinder einer tachistischen Dramaturgie. Er will die Prinzipien dieser Kunstrichtung, die in den 40er Jahren in Paris entstand, auf seine Theaterstücke übertragen. Im Tachismus soll durch das spontane, zufällige Aufbringen von Farbflecken auf die Leinwand rationale Kontrolle des Malvorgangs vermieden werden. Das Unbewusste soll so unmittelbaren Ausdruck erhalten. Die Übergänge vom Tachismus – die Bezeichnung setzt sich letztendlich nicht durch – zu anderen Formen der abstrakten Malerei der Nachkriegszeit wie dem Informel oder dem Action Painting des Amerikaners Jackson Pollock sind fließend.Kein Illusionstheater: „Korczak und die Kinder“ wurde am 1. November 1957 von Hans-Dieter Schwarze an den Vereinigten Bühnen Krefeld-Mönchengladbach uraufgeführt. Erwin Sylvanus war von seinem Freund Hans-Dieter Schwarze darin bestärkt worden, das Lebensende von Janus Korczak im Warschauer Ghetto in ein Theaterstück umzusetzen. Schwarze bat ihn um ein Stück für eine Studio-Bühne. „Daß ein solches Stück eine eigene Dramaturgie haben mußte, war Schwarze und mir schon im ersten Gespräch klargeworden. Es durfte kein Stück für ein wie auch immer geartetes Illusionstheater werden.“ (Sylvanus, Vorwort 1980, S.9) So entwickelte Sylvanus seine tachistische Dramaturgie für sein Stück „Korczak und die Kinder“.

Doktor Janus Korczak

Der „Zweite Schauspieler“ ist Doktor Janus Korczak, Leiter eines Waisenhauses im Warschauer Ghetto. Zusammen mit seinen 200 Kindern wurde er im August 1942 im Vernichtungslager Treblinka ermordet. 1956 las Erwin Sylvanus in einer polnischen Kulturzeitschrift vom Schicksal des jüdischen Arztes. Der Bericht war seine einzige Quelle, denn Korczak war in Deutschland völlig unbekannt. „Dem Finden muss immer das Erfinden folgen,“ schreibt Sylvanus. Welchen Korczak hat er erfunden?

Der Korczak des Theaterstückes ist ein gebrochener Held, ein alter, müder Mann. Jeden Tag bettelt er im Ghetto um Essen. „Dann will ich wieder betteln gehen…. (Steht auf.) Betteln bei denen, die nichts haben … Kein Jude ist satt in Warschau … Nicht ein einziger Jude ist satt. Aber es lohnt nicht, bei denen zu betteln, die jetzt satt sind in Warschau. Schieber. Gauner. Diebe. Und wenn es sich doch lohnte?“ So besucht er auch diejenigen, die im Ghetto reich geworden sind. Er ist unterwürfig. Er erzählt unanständige Witze, um ein Fläschchen Öl zu bekommen. Er kämpft verzweifelt um das Überleben seiner Waisenkinder. „Es wäre für mich leichter, zum Tode zu gehen, als ohne Brot zu meinen Kindern zu kommen.“ Diese Verantwortung zu tragen, ist schwer für ihn; sie bringt ihn fast um.
In den letzten Stunden, bevor er und die Kinder in das Vernichtungslager abtransportiert werden, zeigt er heroische Hartnäckigkeit. Der SS-Offizier verlangt – aus Angst vor Widerstand – eine Lüge von Korczak. Er soll den Kindern weismachen, dass sie einen Ausflug machen werden. Im Gegenzug bietet er an, ihn zu verschonen. Korczak lässt ihn seine Lüge etwas kosten: Brot und Milch für die Kinder und das Lebens der Betreuerinnen des Waisenhauses trotzt er dem SS-Offizier ab. Hartnäckig erkämpft er die Zusagen, wobei letztere sich als Lüge erweisen wird. Selbst verschont zu werden, lehnt er ab: „Herr Offizier. Ich begleite die Kinder. Sie werden nicht weinen und sie werden auch nicht schreien. Ich werde mit ihnen gehen und ich werde bei ihnen sein… Bis zuletzt… Bis ganz zuletzt.“

Der Erste Schauspieler in „Korczak und die Kinder“

Der „Erste Schauspieler“ in „Korczak und die Kinder“ ist der „Leiter eines Einsatzkommandos“ – ein SS-Mann. Die SS-Einsatzkommandos waren berüchtigt – verantwortlich für die Massenvernichtung an Juden und Sinti. Sie liquidierten das Warschauer Ghetto und transportierten die jüdische Bevölkerung in das Vernichtungslager Treblinka. Gemessen an den Untaten der SS wirkt der „Leiter eines Eisatzkommandos“ fast harmlos. Zu harmlos?
Sylvanus lässt ihn seine Lebensgeschichte berichten – jenseits von NS und Terror. Der Leiter des Einsatzkommandos ist ein Kleinbürger. Er erzählt von seiner Jugend und von dem Hunger, für den er sich schämte. „Nicht der laute, knurrende Hunger, sondern der leise schleichende Hunger. Der Nierenfetthunger, möchte ich sagen. Der Hunger, den man als Kleinbürger verbirgt und nicht wahrhaben will.“ Zuhause warten seine Frau, zwei Kinder und der Hund Waldi. Er freut sich, dass Waldi ihn überschwänglich begrüßt. Er ist Antisemit. In seiner Jugend wollte er die Wahrheit sagen und nicht lügen. Bei der Hitler-Jugend lernte er zu lügen. Am Ende überredet er Janusz Korczak, seine Waisenkinder in das Vernichtungslager zu begleiten. Und er verstößt gegen seinen Befehl, als er die Betreuerinnen der Waisenkinder auf Bitte von Korczak verschont. Der alte Mann ist dem SS-Mann in dieser Gesprächssituation überlegen: „Will es mich denn nie freigeben, das Schämen? Es war wie damals, als ich immer Hemden tragen musste, die nicht passten. Weil sie aus den abgelegten Hemden meines Vaters geschneidert waren. Dieser Saujude, dieser dreimal verfluchte!“
Erwin Sylvanus schreibt, dass der Leiter des Einsatzkommandos bei den Inszenierungen in Ausland besonderes Interesse erweckt habe. Die Figur habe er wegen ei-ner Frage von Janusz Korczak geschrieben. Wenige Tage vor der Liquidierung des Ghettos beobachtete Korczak einen Soldaten im Hof des Waisenhauses und fragte sich, wie dieser junge Mann aufgewachsen sei.
Ist das eine Verharmlosung? In seinem Buch „Die Ordnung des Terrors: Das Konzentrationslager“ schreibt der Göttinger Wolfgang Sofsky: „Das organisierte Verbrechen war monströs, die Täter waren es nicht.“